Die Regionalisierung der gewerblichen Lottovermittlung nach dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag (Matthias Rossi - Hans D. Jarass - Andreas Fuchs) - Gutachten zur Frage der Vereinbarkeit mit dem deutschen und europäischen Verfassungs- und Wettbewerbsrech

€32,00 * Inkl. MwSt.

Band 5 der Schriftenreihe zum Europäischen Glücksspielrecht, München (2014), XIV, 240 Seiten. 
Herausgeber: Michael Schmittmann. ISBN: 978-3-939438-22-9

Gewerbliche Spielvermittler werden durch die Auflagen zu ihren von den einzelnen Ländern erteilten Erlaubnissen stark in ihrer Geschäftstätigkeit eingeschränkt und damit gegenüber dem Eigenvertrieb der Lottogesellschaften diskriminiert. U.a. sind sie verpflichtet, ihre Spielscheine und somit den vermittelten Spielumsatz jeweils in dem Land einzuliefern, in dem der Spielteilnehmer den Schein erworben hat (sog. Regionalisierung der Spielvermittlung). Dies steht im Widerspruch zu dem Umstand, dass das staatlich monopolisierte „Lotto 6 aus 49“ bundesweit einheitlich organisiert und angeboten wird. Der vorliegende Band 5 der Schriftenreihe zum Europäischen Glücksspielrecht dokumentiert drei Rechtsgutachten, die die Regionalisierung der gewerblichen Spielvermittlung aus Sicht des deutschen und europäischen Verfassungs- und Wettbewerbsrechts untersuchen und übereinstimmend die Verletzung fundamentaler Rechtsgrundsätze konstatieren: Prof. Dr. Matthias Rossi (Universität Augsburg): Regionalisierung im Glücksspielrecht Prof. Dr. Hans D. Jarass, LL.M. (Harvard) (Universität Münster): Ausgestaltung des Erlaubnisvorbehalts für die gewerbliche Lottovermittlung Prof. Dr. Andreas Fuchs, LL.M. (Michigan) (Universität Osnabrück): Kartellrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag 2012 Mit einer Einführung von Rechtsanwalt Dr. Dirk Uwer, LL.M., Mag.rer.publ. (Partner, Hengeler Mueller, Düsseldorf).

0 Sterne basierend auf 0 Bewertungen
* Inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten